Das Gerätehaus 

der

Freiwilligen Feuerwehr Oberstdorf

Im Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Oberstdorf sind alle Fahrzeuge stationiert und der größte Teil der Gerätschaften gelagert, welche im Ernstfall sofort an der Einsatzstelle benötigt werden. Das Feuerwehrhaus ist aufgeteilt auf drei Stockwerke.

Im Keller befinden sich neben der Schlauchwaschanlage, ein Duschraum, die Waschküche zur Reinung und Trocknung der Schutzbekleidung und die Lagerfächen für unsrere Rollcontainer, Reserveschläuche, Ersatzschaummittel usw.

Im Erdgeschoss befindet sich die Fahrzeughalle sowie der Funkraum und das Florianstüble. Desweiteren sind das Gerätewartbüro und eine Werkstatt zur Wartung und Reparatur der Gerätschaften hier untergebracht.

Im ersten Obergeschossen sind neben Lehrsaal, Kommandantenbüro und Kleiderkammer auch unsere Atemschutzwerkstatt.

Das Feuerwehrhaus ist zudem Arbeitsplatz des hauptamtlichen Gerätewartes. Dieser übernimmt die Wartung und Pflege der gesamten Einsatzmittel und unterstützt den Kommandanten administrativ. Zusätzlich arbeitet er kleinere Einsätze ab.

Geschichte der ehemaligen Feuerwehrhäuser

Für die Feuerwehr Oberstdorf begann alles mit einem Holzschuppen an der Kreuzung Nebelhornstraße-Hauptstraße (ca. 300 meter westlich vom heutigen Standort). Dort wurde das erste Gebäude durch die damals neu gegründete Freiwillige Feuerwehr 1874 bezogen. Nach 15 Jahre, im Jahr 1889, wurde ein neues Spritzenhaus am heutigen Standort in der Nebelhornstraße 21 errichtet, welches 1938 umgebaut wurde. Während der Kriegsjahre wurden bis auf eine Wasserspritze alle Gerätschaften bei Privatleuten untergestellt um eventuellen Bombenangriffen vorzubeugen. Nach dem 2. Weltkrieg hat das damalige Feuerwehrhaus die amerikanische Besatzungsmacht zur Hälfte beschlagnahmt, ebenso die besten Teile der Gerätschaften. Auf Jahre hinaus war die Feuerwehr im Ostteil des Hauses eingepfercht.

Aufgrund von veralteter Bausubstanz und beengten Platzverhältnissen, entschloss sich die Gemeinde für die Umsiedelung des damals benachbarten Bauhofs und den Abbruch des gesamten Komplexes (Feuerwehrhaus & Bauhof) zu gunsten des baus eines neuen und größeren Feuerwehrhauses an der selbigen Stelle. Nach mehrjähriger Planung konnte das inzwischen 89 Jahre alte Feuerwehrhaus abgebrochen und in den Jahren 1976 / 77 durch ein, zur damaligen Zeit, top modernes Feuerwehrhaus mit sieben Stellplätzen ersetzt werden.

Westansicht
Westansicht
Ostansicht
Ostansicht

Unser heutiges Feuerwehrgerätehaus

Das neue Gerätehaus konnte bereits Ende des Jahres 1976 durch die Feuerwehr bezogen werden. Am 23.10.1976 erfolgte die feierliche Einweihung. Prominentester Gast war dabei der damalige bayrische Innenminister Dr. Alfred Seidel, welcher die Festsprache hielt. Im Jahr 2007 wurde, aufgrund von Platzmangel, der Anbau eines achten Stellplatzes für ein Kleinfahrzeug und die Erweiterung des Kellergeschosses inklusive Schwerlastaufzug beschlossen. Nach dreimonatiger Bauzeit konnte Ende 2008 der Anbau bezogen werden.

Feuerwehrhaus im Wandel der Zeit

Die Bilder zeigen das Feuerwehrhaus heute im Vergleich zu 1976

Funkraum

Fahrzeughalle

Lehrsaal

Atemschutzwerkstatt

Florianstüble